Samstag, 20. August 2016

Tullner Wochenende mit Musik


Vielen Dank, ihr Lieben, ...
 

für all eure Kommentare und Verlinkungen zu ANL #8! Diesmal möchte ich euch weitere Bilder des 
rostrosigen Sommers zeigen, der (neben anderen) auch viele schöne Erlebnisse zu bieten hatte. (Und 
ich versuche es ja wie die Sonnenuhr zu machen und möglichst nur die schönen Stunden zu zählen.) 
Vor lauter Erlebnisreichtum kam ich allerdings leider kaum zum Bloggen und legte ja deshalb auch 
eine Beinahe-Blogpause ein. Aus diesem Grund bekommt ihr heute noch einige Fotos vom Juli zu 
sehen – eindeutig ein Hinterherhinken, aber im Sommer tut’s schließlich noch weniger gut als sonst, 
sich zu hetzen ;o))





An einem Wochenende gegen Ende Juli  waren wir in der Stadt Tulln. Dass es uns dort hintrieb, war eher 
Zufall: Eine unserer absoluten Lieblingsbands – Calexico – trat auf der Donaubühne in Tulln auf. Und weil 
so ein Konzert normalerweise länger dauert und Tulln doch ein Stück von Rostrosenhausen entfernt liegt, 
kam mir die Idee, dass wir uns ja ein Hotel suchen und in der Stadt übernachten könnten. 

Von den Hotels, die ich im Internet ansah, gefiel mir der Nibelungenhof mit seinen individuell gestalteten 
Zimmern und dem mediterranen Flair am besten, und so buchten wir kurzerhand schon einige Monate vor 
dem Konzert ein Zimmer dort. Was wir zu diesem Zeitpunkt nicht wussten war, dass das Hotel aufgestockt 
wird und daher von außen leider nicht sehr fotogen aussah, sondern eher nach Baustelle. Sonst wurden wir 
von den Umbauarbeiten allerdings nicht beeinträchtigt. Und drinnen fanden wir es ziemlich hübsch!
 



Wo der Nibelungenhof ist, sind auch die Nibelungen nicht weit. Denn Tulln ist (ebenso
wie Wien) ein Ort, der im Nibelungenlied genannt wird: (Mehr darüber HIER!)





Wir ahnten nicht, dass das Hotel direkt an der Donaubühne liegt und ebensowenig, dass dort auch 
die Bandmitglieder untergebracht waren. (Allerdings haben wir von den Calexico-Mitgliedern außerhalb der 
Bühne leider niemanden gesehen – doch wir konnten den sehr musikalischen und schon fast einem Konzert 
entsprechenden Soundcheck von unserem Zimmer aus sehr gut mithören – das war mal wieder so eine 
Glücksgefühl-Sache ;o)) Davor waren wir im berühmten, weil sehr gut sortierten Gartenzentrum Praskac 
  Pflanzen für den Garten kaufen, sahen uns ausserdem die Fußgängerzone der Stadt Tulln an und gönnten 
uns ein spätes, aber feines Mittagessen im italienischen Restaurant La Grappa di Norma



 



Das Konzert selbst und die Atmosphäre dort gefielen uns ebenfalls ausgesprochen gut – witzig fanden wir 
die Bühne, die im Wasser steht – von Anfang an stellten sich einige aus dem Publikum ins Donauwasser (der 
 Tag war ja auch heiß und schön, obwohl ursprünglich eher durchwachsenes Wetter angekündigt worden war 
– abermals Rostrosenglück! ;o))) und im Laufe des Konzertes wurden es immer mehr, die dort tanzten. Ein 
erhebender Anblick, auch für die Band, die sehr angetan von der begeisterten Stimmung war. Wir Rostrosen 
hatten Stehkarten, saßen allerdings wie viele andere Stehkartenbesitzer zunächst an der Uferböschung (erste 
Reihe fußfrei ;o) - siehe obere Collage) und später tanzten wir auch, blieben aber lieber im Trockenen. 
Ich selbst u.a. deshalb, weil ich mein langes gelbgrün-braunes Kleid trug und das nicht immer hochhalten 
 wollte ;o)



 


Leider konnte ich keine Youtube-Aufnahmen von Tulln finden, aber diese Aufnahme
von 2016 bringt die Atmosphäre sehr gut rüber: KLICK! Und hier noch ein Blick auf 
mein (euch schon gut bekanntes) Maxikleid, das sich bei Open-Airs im Sommer immer
wieder bewährt. Und natürlich nicht nur da! Und ich glaube, man sieht an den Fotos auch 
gut, wie sehr ich mich schon auf das Konzert gefreut habe - wir lieben diese Band und
die Stimmung, die sie verbreitet, einfach!


 



Am nächsten Morgen genossen wir ein ausgedehntes und köstliches Frühstück im Hotel, dann spazierten wir 
noch ein wenig am Donauufer umher. In der Nacht hatte es geregnet, aber inzwischen war es wieder sonnig 
und trocken, alles sah hübsch und gepflegt aus und gefiel uns sehr. Bestimmt waren wir nicht das letzte 
Mal in Tulln und außerdem haben wir von diesem Wochenende den Entschluss mitgenommen, uns häufiger 
mal ein paar Tage bzw. ein Wochenende an einem uns noch unbekannten oder viel zu selten besuchten Ort in 
Österreich oder der nahen Umgebung zu gönnen – das gibt ein richtiges Urlaubsgefühl, auch wenn es nur 
eine ganz, ganz kurze Auszeit ist.



Diesmal musste es ein Fan-Shirt sein: Frau Rostrose im neuen Calexico-Shirt über ihrem bunten Maxikleid (Kleid siehe HIER oder unten)
 


Um 10 Uhr öffnete der Praskac wieder seine Pforten – ja, auch Sonntags! – und so fuhren wir hin, um uns 
unsere am Vortag erstandenen und über Nacht dort einquartierten Pflanzen abzuholen: Eine rosa Duftrose, 
wie ich sie mir schon lange wünsche (Mainauduft), eine öfterblühende Kletterrose *), die die weiße
 und leider immer viel zu kurz blühende Lykkefund beim Rosenbogen ergänzen soll, einen Topf mit einer 
weißen Echinacea, weil sie Edi in den Rabatten am Donauufer so gut gefallen hat, und ein roter Japanahorn,
 (weil unserer ja krank war und wir uns daher leider von ihm trennen mussten - da wir ihn so sehr vermissten,
wünschten uns wieder einen für unseren Garten.) Wir müssen ihn zwar an eine andere Stelle setzen als 
seinen Vorgänger, damit er nicht ebenfalls krank wird (die Pflanzaktion fand noch am selben Sonntag
 gleich nach unserer Heimkunft statt), aber wir hoffen, er und auch die anderen neuen Pflänzchen 
fühlen sich bei uns wohl! 





*) Ursprünglich sollte auch diese neue Pflanze für den Rosenbogen ein rosafarbiges Exemplar werden - und wir haben 
sie im Laden auch von dort weggenommen, wo nur rosa Rosen stehen sollten. Normalerweise prüfe ich trotzdem nach, 
ob ich die richtige Blume kaufe, diesmal nicht. Erst zu Hause sah ich das Etikett: Kletterrose "Golden Gate", gelb. Auch gut -
vielleicht ist das ja "Schicksal". Von selbst wäre ich niemals auf eine gelbe Rose für unseren Garten verfallen, es gibt nur 
wenige Pflanzen hier, die gelb blühen - im Frühling ein paar Krokusse und die Forsythien, im Sommer eine Wasserlilie im 
Teich, das Heiligenkraut und die Löwenzähne ;o) - aber nachdem ich den ersten Schock überwunden habe, denke ich 
mir: Hier gibt es viele lila Pflanzen - und gelb harmoniert mit lila toll - also why not? Ich warte also voller Neugier auf die 
nächstjährige Rosenblüte! 


 
Weißer Sonnenhut schmeckt Bienen genausogut wie Roter :o)


Meinen heutigen Post verlinke ich
August ist das Thema "Urlaub"... Und da unser nächster tatsächlicher Urlaub noch ein Stück 
weit entfernt ist, aber dieses Wochenende wie ein Kurzurlaub für uns war, passt das doch!) Bei 
meiner eignenen Aktion ANL verlinke ich den Beitrag ebenfalls, denn die Kleidung, die
ich hier trage, ist mal wieder nachhaltig genützt, und mit den Pflanzen, die wir gekauft haben 
(vor allem mit der Echinacea), machen wir den Bienen in unserem Garten eine große Freude. 
Ich hoffe, auch ihr verlinkt eure umweltfreundlichen, nachhaltigen, achtsamen und zur
Lebensqualität beitragenden Posts bei A NEW LIFE #8!

Nun wünsche ich euch noch ein wunderschönes restliches Wochenende! 
Ganz herzliche Rostrosengrüße und Küschelbüschel ...


 Fotos: Herr und Frau Rostrose
... und alles Liebe,
eure Traude 




PS: Wenn ihr selbst mal Lust auf einen Besuch in Tulln habt,
bietet sich für Gartenbesitzer und Pflanzenliebhaber der Zeitraum 1. bis 5. September an, denn da
findet wieder die Internationale Gartenbaumesse Tulln - Europas größte Blumenschau - statt.
Hier das Programm und noch ein paar Impressionen: KLICK

Sonntag, 14. August 2016

A New Life #8 - Pasta mit Zucchini-Käsesauce plus 2 1/2 Outfits ;-)

Servus, liebe treue und neue LeserInnen!


Vielen Dank  
für eure lieben Zeilen zu meinem vorangegangenen Post über das französische Frühstück
in Lavendeltönen mit unseren Freunden. Ich war ganz verblüfft - und freudig überrascht! - über
 eure positiven Reaktionen auf mein lavendel-lila Kleid, das schließlich schon ein paar Jahre auf
dem Buckel hat ... und das ihr z.B. schon von HIER und von HIER kennt. Woran wieder gut zu
sehen ist, dass man nicht ständig etwas Neues für den Kleiderschrank kaufen muss ;o))






Heute geht es weiter mit meiner Aktion A NEW LIFE - Achtsamkeit, Nachhaltigkeit,
Lebensqualität - und ich freue mich sehr, dass ihr auch diesmal wieder dabei seid!

Ich danke euch außerdem herzlich für alle Beiträge, die ihr zu den bisherigen ANL-
Aktionen schon geleistet habt *) und bin schon gespannt auf eure neuesten Beiträge und Ideen!

*) Zu den gesammelten Ideen nach Themen geordnet kommt ihr HIER! Ich habe sie
inzwischen wieder aktualisiert, d.h. eure Verlinkungen von ANL#7 sind nun dort auch
"verewigt"!




http://rostrose.blogspot.co.at/p/anl-new-life.html


Bei dem Rezept
in meinem heutigen ANL-Beitrag handelt es sich um ein sommerliches Pasta-Gericht aus
diversen Resten - man könnte beinahe sagen, es handelt sich um eine "Das-muss-weg-Pasta" ;o)
Von unserem Petit déjeuner in Lavendeltönen war zum Beispiel noch köstlicher französischer
Weichkäse übrig und von anderen Mahlzeiten ein Zucchinistück und ein Stück geräucherter
Tofu mit Mandeln und Sesam. Im Garten wachsen Kräuter, Kirschtomaten und Jungzwiebel -
und all das zusammen schrie regelrecht danach, zu einer Pasta-Sauce zu werden.







Auch wenn ich diese Reste-Mahlzeit nur für mich selbst gekocht habe, lege ich das Rezept wie
üblich für 4 Personen an. Auf diese Art und Weise kann ich mich z.B. um die Frage herum-
lavieren, ob die Einzahl von Zucchini nun tatsächlich entweder die Zucchini oder der Zucchino
lautet, wie Wikipedia HIER behauptet oder ob sich Italiener über "Zucchino" kaputt lachen
würden, wie ich HIER gelesen habe ;o)






A short English summary of this post:
Today I present you a recipe for a vegetarian pasta with cooking residues of zucchini, cheese  
and tofu. I hope that the translation of the recipe with Google Translate is understandable! And 
because it's so much fun, I let myself be inspired again to two (and a half ;o)) outfits by the colors
of the food. This post is again a Link Up for A NEW LIFE. I hope you also have projects that are 
suitable for the Linkup of ANL - I'm looking forward to your ideas!
Hugs, Traude





Ach ja:
Und wie bei der Reste-Küche üblich geht es hier nicht darum, das Rezept 1:1 nachzukochen, sondern sich inspirieren
zu lassen zu Kreationen aus eigenen Küchen-Resten. Denn vielleicht habt ihr ja anderes Gemüse übrig oder statt Tofu 
ein Stück Wurst oder Schinken, das bald verbraucht werden sollte. Trotzdem schreibe ich euch hier auf, was ich in die 
Sauce getan habe - nachkochen ist selbstverständlich erlaubt! :o)

Wie auch immer - zusammen mit Nudeln, Kartoffeln oder Reis, Couscous, Maisgrieß oder z.B. Hirse lassen sich viele 
tolle Resteverwertungs-Speisen "basteln". Denn Lebensmittel sind wertvoll ... und gehören nicht auf den Müll. Mehr 
zu diesem Thema findet ihr auf meiner Seite Bei ANL verlinkte Artikel - unterteilt in Kategorien in der Kategorie 
"Rezepte / Lebensmittel".





Pasta mit Zucchini-Käsesauce

Zutaten für 4 Personen:
ca. 240 g Vollkorn- oder Bio-Nudeln
2 Zucchini
4 EL Olivenöl
Kräutersalz
4 Knoblauchzehen
1 Packung Tofu (z.B. geräucherter Tofu mit Mandeln und Sesam), ca. 200 g
300 g Duc de Bourgogne (französischer Weichkäse) oder anderer Käse
100 ml Milch (oder Wasser)
4 Stück Jungzwiebel
16 Kirschtomaten
gehackte Kräuter (z.B. Oregano, Petersilie, Basilikum ...)
ev. Salz und Pfeffer
ev. Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne zum Bestreuen





Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Währenddessen die Zucchini waschen und würfeln.
Aus dem Olivenöl, den gepressten Knoblauchzehen und Kräutersalz eine Marinade herstellen
und die Zucchiniwürfel darin ziehen lassen, während ihr die übrigen Zutaten vorbereitet.

Tofu und Jungzwiebel ebenfalls in Stücke bzw. Ringe schneiden, Kirschtomaten vierteln,
beim Weichkäse eventuell die Rinde zerkleinern, der Rest zerschmilzt sowieso von selbst ;o)

Beschichtete Pfanne erhitzen und die Zucchini (samt Marinade) hineingeben und unter
ständigem Rühren anrösten. Die Zwiebelringe und den Tofu dazugeben und weiterrühren.
Den Käse beifügen und unter Zugabe von etwas Milch oder Wasser schmelzen lassen.
Kirschtomaten dazu und anwärmen - dann sollten die Nudeln auch schon fertig sein. Die
könnt ihr nun abgießen und mit der Sauce auf Tellern anrichten oder gleich mit der Sauce
in der Pfanne vermischen.

Unser Käse war sehr würzig, der geräucherte Tofu ebenfalls, deshalb würzte ich nur noch mit
gehackten Kräutern - falls nötig, könnt ihr die Sauce aber natürlich noch mit Salz, Pfeffer
oder sonstigen beliebigen Gewürzen abschmecken. Ich habe auch noch Sonnenblumen- und
Kürbiskerne über die Speise gestreut, das gibt ihr einen gewissen "Biss" ;o))



Weitere Rostrosen-Rezepte findet ihr, wenn ihr HIER klickt - ihr könnt die Seite aber
auch aufrufen, indem ihr auf den entsprechenden Button unter meinem Header klickt.


Und zusätzliche Veggie- oder Resteverwertungsrezepte findet ihr außerdem im ANL-
Sammelordner, denn hier habe ich in der entsprechenden Kategorie eure bei ANL 
verlinkten Rezepte gesammelt: KLICK





Soweit das Rezept, nun zu den Klamotten, zu deren Farbkombinationen mich wieder sowohl
die Speise als auch das Rundherum inspiriert haben. Wie ihr schon in der Überschrift lesen
könnt, waren es diesmal "zweieinhalb" Outfits. Zwei Outfits zeige ich euch gleich heute "ganz",
vom dritten Outfit - mit dem limettengrün-braun gemusterten Maxikleid und dem gelb-weißen
Schal - bekommt ihr vorerst nur zwei "Teaser-Fotos" zu sehen. Vermutlich fällt euch an der
curry-gelben Wand im Hintergrund auf, dass diese Fotos nicht im Rostrosen-Haus aufgenommen
wurden: Der Ort des Geschehens war ein Hotel in einer Stadt, die wir neulich besucht haben
und in der's ein tolles Konzert gab. Mehr darüber erzähle ich euch demnächst in einem eigenen
Post, aber weil das Outfit so gut zu den Farben des Pasta-Rezepts passt, darf es heute schon ein
bisserl "mitspielen" ;o))





Und hier unten seht ihr nun die beiden "regulären Zucchinipasta-Outfits" ;o)) Bei allen
zweien kennt ihr schon sämtliche Einzelteile aus früheren Posts, aber ihr habt sie noch nie
in diesen Kombinationen gesehen. Das grüne Kleid und das daraus hervorlugende, ebenfalls
grüne Bustier stehen für das Gemüse, die Schuhe und der Gürtel für das Braun des Tofus,
die helle Haremshose und das Spitzenjäckchen sowie die Muschelkette für sämtliche hellen
Zutaten wie Käse, Milch und Nudeln. (Ein bisserl "Nudelgelb" kommt in manchen Kreisen
des Kleides auch vor, das gibt es in der sechsten Collage ein bisserl genauer zu sehen. Das
Rot der Tomaten findet sich hier nur in Form von winzigen Perlen an der kubanischen
Melonenkern-Kette, die ihr euch oben in der zweiten Collage näher ansehen könnt:





Das nächste Outfit habe ich ein paar Tage später getragen - hier seht ihr den grünen Rock,
der so häufig "Unterrock" war, mal pur zu einem grüngemusterten Wasserfallshirt, in dem
 auch die Farbe Gelb eine kleine Rolle spielt. Braun ist die Tasche und die Sonnenbrille, die 
Jacke ist "käsehell" und rot kommt bei den Schuhen und der Kette vor:





Ein paar wichtige Petitionen habe ich auch noch für euch:

  •  HIER kommt ihr zu einer Petition, um das Leben der Delfine von Rio de Janeiro zu retten: Monat für Monat verenden in der Sepetiba-Bucht zehn Guyana Delfine in Fischernetzen. In wenigen Jahren könnte die dortige Population von derzeit lediglich 800 Tieren ausgelöscht sein! 

  • Ein kanadisches Bergbauunternehmen hält die Lizenz für eine irrsinnige Idee, die zu einer massiven Naturkatastrophe führen könnte: die erste Tiefseemine der Welt in Papua-Neuguniea. Aber es gibt auch gute Neuigkeiten: Das Unternehmen steckt in Finanzierungsnot. Überfluten wir das Projekt also mit einer Welle des Widerstands, damit potentielle Investoren davor zurückschrecken und diese Umweltbedrohung schnell ein Ende nimmt. HIER geht's zur Unterschriftenliste. 

via
  • HIER geht es zu einer Petition, um folgende perfide Pläne von Nestlé zu stoppen: Der Lebensmittelkonzern will in der Wüste von Arizona eine Fabrik zur Wasserabfüllung bauen - und damit den Menschen in einer der trockensten Regionen der USA auch noch ihr letztes Trinkwasser abgraben: Während die Bürger der dürregeplagten Stadt Phoenix zum Wasser-Sparen angehalten werden, soll es dem Großkonzern Nestlé erlaubt werden, mehr als 130 Millionen Liter Wasser abzupumpen - und es hinterher zum 2000-fachen Preis an die Bürgerinnen und Bürger zurückzuverkaufen!


 
So, das war's für heute! Ihr seht schon, ihr habt wieder jede Menge Gelegenheit,
euch zu engagieren  - und ich hoffe, ihr nützt sie auch. Ihr leistet dadurch einen wichtigen
Beitrag zu einer besseren Welt!

Hoffentlich hattet ihr auch wieder Spaß an meinen kulinarischen und Kleiderschrank-mäßigen
Mixturen! Damit bin ich bei diversen Linkups dabei: z.B. bei Sunnys Um Kopf und Kragen, bei
Tinas Freitagsoutfit, bei Sabines Aktion Outfit des Monats und bei Gustas Rezepte Linkparty.


Außerdem könnt ihr unter diesem Beitrag selbst sämtliche Posts verlinken, die zu meiner Aktion
A NEW LIFE passen! Ich freue mich sehr auf all eure umweltfreundlichen, die Welt auf diese 
oder jene Weise besser machende Beiträge - auch ältere Posts werden gern genommen! Mehr
darüber HIER. Und wenn ihr auf diesen Link klickt, bekommt ihr auch eine Anleitung, wie das
 mit dem Verlinken eurer Beiträge funktioniert (für alle, die es bisher nicht versucht oder
geschafft haben: Es ist wirklich ganz einfach!)




Ganz herzliche rostrosige Grüße
von eurer Traude

 Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +

 

Sonntag, 7. August 2016

Petit déjeuner in Lavendeltönen

 ∗✿≫≪✿∗
Auch diesmal begrüße ich euch wieder mit einem herzlichen

Bonjour, meine Lieben, 
 ∗✿≫≪✿∗

... denn in meinem heutigen Beitrag geht es um die Fortsetzung von Monis
französischem Sommerfest - dem traditionellen Frühstück danach ;o)) Diesem widme ich
heute vor allem deshalb ein eigenes Posting, weil es im Rahmen von Ines Meyroses Aktion
Modejahr 2016 auch das Thema "Frühstück mit Freunden" geben wird. Das wird zwar
erst im Oktober aktuell, aber das macht nichts - ich arbeite einfach schon mal vor ;-)

 ∗✿≫≪✿∗

A short English summary of this post:  
As promised, I tell you today about the French breakfast with our friends the day after
 Monika's French summer party. For a French breakfast you need ingredients such as baguettes,
 French cheese and croissants. Again the decorative theme was lavender and roses - and many 
of the items showed French lettering. My outfit was also held in lavender shades.
Hugs, Traude






Ich glaube, die meisten von euch wissen bereits, dass dieses Frühstück nach dem Fest nicht
bei Moni und Michael stattfindet, sondern im Rostrosenhaus. Wie schon bei der dekorativen
Gestaltung von Monis Fest habe ich mich auch beim Petit déjeuner am Tag danach wieder an
Lavendeltöne und Rosenmotive gehalten - und zudem alles hervorgekramt, was mein Fundus an
"Frankreich-Affinem" zu bieten hat: Kissen, Servietten, Gläser, Tischläufer und Schachteln mit
französischen Schriftzügen, eine Tasse mit Eiffelturm-Motiv etc.

Und auch Amanda, meine Schaufensterpuppe, die ihr zum Beispiel bereits
beim Italienischen Sommerfest kennengelernt habt, war diesmal wieder dabei und hüllte sich in 
eine Art Edel-Existentialistenlook ;-) mit Pailletten-Baskenmütze und -Schal, natürlich ganz in
schwarz... (Beim Italien-Fest und z.B. auch, als ich sie euch in diesem Post zeigte, war Amanda 
übrigens noch einarmig, doch inzwischen hat unser handwerklich mehr als nur begabter Freund
Edwin sie erfolgreich "operiert", und so kann die Dame sich nun wieder in ihrer vollständigen
Schönheit präsentieren. Danke, Edwin!)






Die Servietten-Wimpelgirlande darf auch beim Frühstück nicht fehlen ;o))


Zu einem französischen Frühstück gehören Zutaten wie Baguette, französischer Käse (in unserem
Fall vom Bio-Hofladen) und Croissants - und weil man in Frankreich auch sehr stolz auf die edlen
Weinreben des Landes ist, aber wir zu dieser Stunde noch keinen Wein trinken wollten, wurde
stattdessen roter Traubensaft kredenzt ;o) Wobei das "petit déjeuner" so "petit" gar nicht war und
bis zur Mittagszeit dauerte ;o))

Die Freunde, mit denen wir dieses ausgedehnte Morgenmahl genossen haben, seht ihr in den
unteren Collagen ebenfalls. (Wie üblich schauten wir beim abendlichen Fest etwas munterer aus
als beim Frühstück danach, was uns aber nicht daran hinderte, es zu genießen und Spaß dabei zu
haben :o)) Kater Maxwell war auch noch etwas müde und döste - umgeben von Frankreich-
Kissen - vor sich hin: Er ist immer gerne "bei der Schar"...



Hier links hat mich Moni beim Auspacken der wunderhübschen Gastgeschenke fotografiert. Und unten könnt ihr ...
... einen Blick darauf werfen: Das gläserne Lavendeltablett mit den duftenden Seifen haben Rosi und Hans mitgebracht, 
die Keramik-Untersetzer mit edlen schwarz-weißen Motiven bekam ich von Ingrid und Hansi. Danke, ihr Lieben!


Unsere Katze Nina zeigte sich erst, als
wir das traditionelle Gruppenfoto im Garten aufnahmen - in der warmen Jahreszeit treibt sie
sich immer noch am liebsten draußen herum, selbst an nicht gar so warmen Tagen. Hier unten
seht ihr außerdem ein rosa Körbchen, das den Eingangsbereich schmückte, aber ursprünglich
eine englischsprachige Aufschrift hatte - wie schon bei Monis Laveldelsäckchen habe ich mir
auch hier wieder mit Tafelfolie beholfen und dem Korb somit den zum Anlass passenden
Schriftzug Bonjour verpasst! :o)





Zuletzt noch ein genauerer Blick auf mein Frühstücks-Outfit, das ich konsequenterweise in 
Lavendelfarben gehalten habe:





Ich danke euch sehr für all eure lieben Zeilen zu meinem vorangegangenen Post - 
und auch gleich zu diesem hier! Wie lieb von euch, dass mir so viele trotz des Sommer-
lochs und meiner eigenen Beinahe-Blogpause die Treue halten!!!

In meinem nächsten Post ist es wieder so weit: Am 15. August startet mein 
neuester ANL-Beitrag - und dort könnt ihr wieder zwei Wochen lang eure eigenen umweltfreund-
lichen und engagierten Ideen verlinken. Ich freue mich schon riesig auf eure neuen Beiträge dafür,
die die Welt ein Stückerl besser und heiler machen!


Fotos (wenn nicht anders angegeben): Herr und Frau Rostrose
  Adieu und alles Liebe,
eure Traude 

∗✿≫≪✿∗
  Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +


Verlinkt bei:
Sabines Outfit des Monats und im Oktober dann bei Ines Meyroses Aktion 
Modejahr 2016 mit dem Thema "Frühstück mit Freunden"

Montag, 1. August 2016

Alle Jahre wieder ... ;o)

... veranstaltet meine Freundin Moni rund um ihren Geburtstag ein Themensommerfest! 
Wollt ihr mitfeiern? Dann freue ich mich sehr und sage:

 Bonjour et bienvenu, meine Lieben!
 ∗✿≫≪✿∗


Wer schon länger meinen Blog besucht, hat wohl auch bereits das eine oder andere Posting 
über Monis tolle Feste gelesen und weiß, dass unsere Freundin dabei stets ein wunderbares 
Buffet zu einem Thema zusammenstellt, das wir schon Monate zuvor ausgewählt haben.

Im vergangenen Jahr war das Thema Irland - hier kommt ihr zu meinem Beitrag über 
Monis irisches Sommerfest. Und falls euch die Feste der vorangegangenen Jahre inter-
essieren, könnt ihr euch hier zu den älteren Posts klicken: 



Die Blumenketten und die Bleu-Blanc-Rouge-Fahnen gab's vor der Fußballeuropameisterschaft zu kaufen ;o)


Am obigen Foto seht ihr, dass heuer Frankreich das Thema war - ein Land, dessen Bewohnern
wir zur Zeit ganz besonders viel Kraft wünschen! *) Ein Land, in dem gutes Essen und Genuss
normalerweise sehr weit vorne stehen - nicht umsonst wird die Fähigkeit das Leben zu genießen
mit dem französischen Begriff Savoir-vivre bezeichnet, und wenn jemand gut und genussvoll lebt, 
dann tut er das dem Sprichwort nach "wie ein Gott in Frankreich". In diesem Sinne erheben wir
das Glas auf dieses schöne Land und seine Einwohner und hoffen, dass die Lebensfreude und
Genussfähigkeit nicht durch Angst und Hass verloren gehen! Santé!


 ∗✿≫≪✿∗
 Hier war der Tisch erst zu drei Vierteln fertig dekoriert. Die Lavendelsäckchen mit Herz haben eigentlich eine
 englischsprachige Aufschrift - ich habe sie mit Tafelfolie kaschiert.


Mein Mann stellte wie immer die Musikauswahl zusammen (bunt gemischt von Edith Piaf bis 
zum französischen "Altrocker" Johnny Hallyday ;-)), außerdem ist der der "Hauptfotograf des 
Festes" und übernahm auch ein paar Dekoaufgaben. Und Moni und ich überlegten im Vorfeld 
gemeinsam, wie wir das jeweilige Thema von der Dekoration her umsetzen wollen bzw. was wir 
daheim haben, damit ich den Tisch und das Buffet entsprechend gestalten kann. Bald war uns klar,
 dass die Dekoration etwas rustikal, aber dennoch möglichst luftig und leicht werden sollte - wie
 in der Provence, mit Rosen und Lavendel...

Das eine oder andere passende Deko-Stück hatten wir daheim, doch ein paar hübsche Elemente
zur Untermalung des Themas fehlten noch. Zum Glück jedoch kenne ich seit vielen Jahren die
 Bloggerin Johanna, die außerdem den Onlineshop Silber und Rosen betreibt, in dem man sich 
zu beinahe jedem Tisch-Dekorations-Thema Unterstützung holen kann. Und so kamen zu Monis
und meinen bereits vorhandenen Stücken noch drei verschiedene Servietten mit Lavendel- und 
Rosenmotiven hinzu, außerdem zwei Provence-Kissenbezüge, ein Tischläufer aus gekalktem
Holz, ein paar rosa Herzchen (als Streudeko fürs Buffet), kleine Muffin-Boxen, die mit Trüffel-
kugeln gefüllt wurden und außerdem der wunderschöne Lavendel-und-Rosen-Dekokranz, der
unserer Meinung nach das Herzstück der heurigen Tischgestaltung darstellte!



Bezugsquelle Dekokranz, Kissen, Tischläufer, Muffinboxen und Servietten: KLICK


A short English summary of this post:   
This year's summer party of my friend Monika 
was themed "France", and so she cooked delicious French food, my husband was responsible for the
 French music selection and I created a French decoration „à la provençale“.We received some of 
the decorative items from the online store of my blogfriend Johanna. Even my  shirt with the Eiffel 
Tower motif matched the theme. The following day there was a French breakfast in our home, but I'll 
tell you about it in my next post!
Hugs, Traude


Der Kranz ist übrigens vielseitg einsetzbar, er macht sich auch gut als Türkranz ... oder als 
interessanter Kopfschmuck *grins*! Und auch die Servietten wurden - wie bei mir üblich -
nicht nur für die Tischgestaltung genützt, sondern außerdem wieder für die berühmte rostrosige
Servietten-Wimpelgirlande über dem Buffet! Aber seht doch einfach selbst:




Hier oben seht ihr das Buffet (samt Wimpelgirlande) noch im jungfräulichen Zustand, weiter 
unten dann bestückt mit den Köstlichkeiten, die Moni für das diesjährige Schlemmen ausgewählt
hat - von Salade niçoise über Coq au vin bis hin zur Quiche Lorraine queerbeet durch die Genuss-
regionen Frankreichs. Und auch die Deko beschränkte sich übrigens nicht ausschließlich auf die
Provence: So wurde z.B. mein von den Eltern "geerbtes", etwa 50 Jahre altes Tischtuch mit  
Elsässischen Motiven zum Sofaüberwurf - auf dem sich das Kätzchen Baruni offensichtlich 
sehr wohl fühlte ;o) - und mein Shirt mit dem Eiffeltum-Motiv repräsentierte die Hauptstadt.
Vom Aperitif mit Erdbeeren, Rosé-Wein, Lillet, Sekt und Erdbeer-Limettensirup bis hin zur Crème 
Caramel war wieder einmal alles köstlich - und dieses Fest eine wunderbare Ablenkung vom
Alltag mit seinen (nicht immer erfreulichen) Herausforderungen.


Das Traude-Foto rechts oben wurde von Ingrid aufgenommen. Viele andere von Herrn Rostrose und ein paar von mir.
Baruni ist leider nierenkrank - doch dank täglicher Infusionen geht es ihr derzeit besser.


Ich freue mich sehr, dass wir bei Monis jährlichen Festen auch immer lieben Menschen 
wiederbegegnen, die wir leider nicht sehr oft sehen - so zum Beispiel Rosi und Hans, die mit 
uns zweimal in Indien waren, aber etwas zu weit weg wohnen, um einander häufiger zu treffen. 
Und ich freue mich, dass ihr alle heute virtuell mit uns mitgefeiert habt! Hoffentlich hat's 
euch so gut geschmeckt und gefallen wie uns! :o))




Zum Schluss noch ein Blick auf das rostrosige "Gesamt-Outfit" dieses Abends:
(Das Langarmjäckchen auf den unteren Fotos wäre für eventuelles Draußen-Sitzen gedacht 
gewesen, doch dafür war an diesem Tag das Wetter letztendlich nicht gut genug. Deshalb 
trug ich dann mein Paris-Shirt entweder pur oder mit dem Fransen-Häkeljäckchen.)





Diejenigen, die die vorangegangenen Posts über Monis Sommerfeste gelesen haben, 
wissen auch, dass es am nächsten Morgen stets ein Frühstück für die Übernachtungsgäste im 
Rostrosenhaus gibt. So war es auch heuer wieder - doch das will ich euch erst in meinem 
nächsten Posting zeigen. (Und zwar in einer Woche! Wollt ihr da wiederkommen?)

Für heute danke ich euch sehr für euer Interesse - und herzlichen Dank auch für die lieben
Kommentare und für die Verlinkungen, die ihr zu meinem siebenten A-New-Live-Beitrag
hinterlassen habt! Wie schön, dass trotz des Sommerloches und meiner eigenen sommerlichen 
Fast-Blogpause einige von euch passende Beiträge (egal ob alt oder neu) für die Aktion 
beigesteuert haben - bis zum Abend des 1. August habt ihr dazu weiterhin Gelegenheit! Und 
ab 15. August gibt es ein neues ANL-Linkup, bei dem ihr hoffentlich auch wieder mit vielen
 tollen, umweltfreundlichen Ideen dabei sein werdet!

*) Anmerkung: 
Wir feierten das Fest kurz nach dem Anschlag von Nizza. Als ich den Text für diesen Beitrag hier vorbereitete, hat es 
die Attentate von Würzburg, München und Ansbach noch nicht gegeben... und auch nicht den Anschlag in Kabul mit 
mindestens 80 Toten, nicht jenen in Bagdad mit mindestens 18, nicht den am Flughafen Mogadischu mit mindestens 8 
Todesopfern, den Anschlag auf einen Priester im französischen Saint-Étienne-du-Rouvray oder den in Kamischli / 
Syrien vom 27. Juli mit mindestens 55 Toten... Ich möchte meinen Text so belassen, wie er war - ihn jedoch erweitern 
auf alle Länder, alle Menschen, die vom Terror der letzten Zeit betroffen sind. Und ich möchte außerdem meine 
Hoffnung daran knüpfen, dass ganz allgemein nun wieder friedlichere Zeiten und Einsicht einkehren. (Bin ich naiv, 
wenn ich darauf hoffe??? Sei's drum!) Was ich sonst noch zu diesem Thema zu sagen habe, könnt ihr HIER nachlesen...


Fotos (wenn nicht anders angegeben): Herr und Frau Rostrose
  Adieu und alles Liebe,
eure Traude 

∗✿≫≪✿∗
  Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +


Verlinkt bei: